Inhaltsbereich

Stadt- und Dorfentwicklung

Dorfentwicklung

Die Dorfregion Friesoythe Süd, das sind Neuvrees, Markhausen (mit Ellerbrock, Augustendorf und Neumarkhausen), Thüle (mit Vordersten Thüle und Thülsfelde) und Gehlenberg (mit Neulorup). Gemeinsam sind sie als eine von elf Dorfregionen ausgewählt worden, am niedersächsischen Modellvorhaben „Soziale Dorfentwicklung“ teilzunehmen.

Dorfregion Kanaldörfer „Vergangenheit bewahren – Zukunft neu denken“

Die Dorfregion „Kanaldörfer“ mit Edewechterdamm, Ahrensdorf, Heinfelde, Kampe, Ikenbrügge und Kamperfehn sind in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden.

Fortschreibung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK)

Die Stadt Friesoythe möchte den Stadtkernbereich weiter fit für die Zukunft machen! 

Im Rahmen des laufenden Stadterneuerungsprozesses wurden schon viele Maßnahmen zur Verbesserung der Kernstadtstruktur in den letzten Jahren erfolgreich umgesetzt.

Stadtsanierung

Die Stadt Friesoythe mit dem Sanierungsgebiet „Innenstadt“ ist im Programmjahr 2015 in das Städtebauförderungsprogramm , Programmkomponente „Akte Stadt- und Ortsteilzentren“ des Landes Niedersachsen aufgenommen worden. Im Zuge der Städtebauförderungsreform wird zeitnah die Überführung in das Programm „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Orts- und Stadtkerne“ erfolgen. Die städtebauliche Sanierungsmaßnahme wird im sogenannten umfassenden Verfahren durchgeführt. Dadurch ergeben sich für Grundstückseigentümer/Anwohner vielfältige Chancen und Möglichkeiten – es gibt jedoch auch einiges zu beachten.